Fehlerfrei über den Parcours

Floriansjünger aus Benk/Deps gewinnen Wanderpokal mit der maximalen Punktzahl

BENK

Der Feuerwehrnachwuchs aus Benk/Deps durchbrach mit seiner ersten Staffel beim Jugendleistungsmarsch die zwölfjährige Siegesserie der Floriansjünger aus Wasserknoden. Ein Riesenbeifall brauste bei der Siegerehrung für die über 100 Jungfeuerwehrler auf, als Kreisbrandinspektor Winfried Prokisch zusammen mit Kreisbrandrat Hermann Schreck und Bürgermeister Gerald Kolb den Wanderpokal der Inspektion1 an Katharina Bär, Jens Pöhlmann, Clemens Roß und Stefan Hollweg überreichte.

„Die Staffel hat fehlerfrei mit der maximalen Punktezahl 730 alle Leistungsstationen absolviert“, gab Prokisch bekannt. Die Sieger der vergangenen zwölf Leistungsmärsche von der FeuerwehrWasserknoden landeten  mit fünf Punkten auf Platz zwei vor Unterlind und der zweiten Staffel  der Gastgeber.

Landrat Hermann Hübner hatte schon bei der Begrüßung zu Beginn des Wettbewerbs am Samstagvormittag den engagierten Einsatz  der jungen Feuerwehrgeneration und deren Ausbilder in den Wehren gewürdigt und viel Erfolg und Spaß beim Jugendfeuerwehrtag gewünscht.

Aus den 20 Wehren hatten sich 27 Staffeln mit knapp 120 Jungfeuerwehrler zur  Großveranstaltung eingefunden.  Zwei Staffeln der Feuerwehr Lanzendorf aus dem Landkreis Kulmbach gesellten sich als Gäste dazu.  Prokisch freute sich über die recht hohe Anzahl von 28 Mädchen am Leistungswettbewerb. Die Benker Feuerwehrführung mit Vorsitzendem Tino Schiller und Kommandant Heiko Müller hatte eine sechs Kilometer lange Strecke durch die reizvolle Felder- und Wiesenlandschaft  rund um den Hauptort Benk mit weiten Blicken zum Frankenwald und zum Fichtelgebirge ausgewählt und sieben Prüfungsstationen eingebaut, besetzt mit Betreuungskräften und Schiedsrichtern.

Die Staffeln hatten Testfragen  zur Feuerwehrgrundausbildung zu beantworten, einen Löschangriff zu demonstrieren, Erste-Hilfe-Maßnahmen zu leisten,  über Gefahrengut, Hinweiszeichen sowie Gerätetransport  Bescheid zu wissen, Knoten und Stiche zu beherrschen, kurzum, in Theorie und Praxis ihre Geschicklichkeit und ihr Wissen  darzulegen. Natürlich spielte die Zeit auch eine Rolle. An allen Stationen konnten maximal 105 Punkte erworben werden. Ein Dutzend Funktionäre und Schiedsrichter  war mit der Auswertung beschäftigt.

Der Kreisbrandinspektor unterstrich vor der Pokalaushändigung an die zehn besten Staffeln, dass die junge Feuerwehrgeneration schon sehr vertraut sei mit den wichtigsten Handgriffen  und sehr interessiert an der Aus- und Fortbildung. „Mit dem Leistungsmarsch soll der Bürgerschaft gezeigt werden, dass die Jugend zum Ehrenamt im Feuerwehrdienst steht. Das ist den Floriansjüngern hoch anzurechnen und von der Allgemeinheit anzuerkennen.“  Bürgermeister Gerald Kolb ergänzte: „Die versammelte Feuerwehrjugend beweist, dass uns um die Zukunft der Wehren nicht bange sein muss.“ Er hatte viel Lob für die Ausrichter der Veranstalter, der Feuerwehr Benk, übrig.

Kreisbrandrat Hermann Schreck lobte die Leistungsdichte des Nachwuchses, was auf die ausgezeichnete Jugendarbeit zurückzuführen sei. „Bleibt der Feuerwehr treu, denn Ihr müsst später in die Leitungsfunktionen eintreten und Einsätze ausführen“, rief er den Jugendlichen zu. pr

Info: Die siegreiche erste Nachwuchsstaffel Benk/Deps  wird nun ihr Wissen und Können beim Bezirks-Jugendfeuerwehrtag in

Neustadt/Coburg am 12. Oktober unter Beweis stellen.

Menü